Base – das letzte mal

Der tag begann recht spät, gegen 17 uhr, nachdem mich die ganze nacht und den ganzen tag eine fliege immer wieder aus dem erholsamen tiefschlaf riss. Da ich erst gegen sieben heute, bzw. gestern morgen ins bett ging, waren das zwei stunden über der normaldosis schlaf, also noch vertretbar.

Der 29. juli, das sollte der letzte tag des base sein, eines kleinen clubs hier in hannover, in der nähe des hauptbahnhofs. Dort wird zur zeit ein ganzer block plattgemacht für einen neues schniekes einkaufszentrum. Ich liess mich von Mira breitschlagen, nach langer zeit mal wieder dort aufzutauchen und die abschiedsfeierlichkeit filmisch festzuhalten. Mira hatte zwei bänder für die kamera besorgt, zusätzlich nahm ich mein unterwegstelefon und die digitalknipse mit.

Bei einem zwischenstop im labor, einer anderen location hier, die auch eine veranstaltung machte – mit shuttle-service zum base und zurück, was lobend erwähnt werden muss – machten wir uns auf ins base. Es war noch vor elf aber der platz vor dem base schon rappelvoll, was uns etwas verwunderte. Tja, der letzte tag – alle kommen nochmal aus ihren löchern gekrochen. Wenige meter weiter hatte das abrisskommando schon ganze arbeit geleistet.

Wir filmten etwas in die menge, schnappten uns den/die einen/eine oder anderen/andere für ein statement zur schliessung von der kamera. Unten filmten wir nochmal kurz die location, ein paar tanzende leute usw., was man halt für eine schöne dokumentation so braucht.

Schön war es auch, mal wieder ein paar bekannte gesichter gesehen zu haben. Unter anderem Bino, ehemals ominous-silence, Fraver und René von herbstschmerz und all jene von denen ich nicht weiss, ob sie eine hp haben – und namen ohne irgendeine zusatzinfo zu nennen scheint mir etwas sinnlos.

Neben den filmaufnahmen machte ich auch ein paar wenige photos. Die meisten sind nicht so recht brauchbar, bis auf das nebenstehende. Es zeigt ein styling on the fly, vor ort, ein oft photographiertes motiv. Überhaupt konnte man es recht oft blitzen sehen. Viele nutzten anscheinend noch mal die gelegenheit für ein paar erinnerungsphotos.

Ich werde das base vermutlich nicht sonderlich vermissen, bin ich doch fast ein jahr nicht mehr dort gewesen. Für andere wird es aber vermutlich ein herber verlust sein, wie wir oft hören konnten.

Es war vermutlich kurz nach mitternacht. Im base war es wie üblich zu dieser jahreszeit und bei der befüllung zu warm um es lange aushalten zu können. Vor dem base hatten sich jedoch über hundert leute versammelt.

Mira und ich entschlossen uns den shuttle-service zu nutzen und fuhren ins labor, welches auch recht gut besucht war. Dort war aber noch platz und draussen angenehme sitzgelegenheiten, die zum einen oder anderen plausch einluden. Auch dort traf ich wieder ein paar bekannte gesichter, z.b. Kurai, die vermutlich auch noch etwas zu ihrem aufenthalt dort schreiben wird.

Als es dämmerte fing ich an zu schwächeln. Kopfschmerzen, leichte erschöpfung und sich einstellender hunger, mahnten mich langsam den heimweg anzutreten. Ich übergab Mira die kamera für weitere aufnahmen, machte mich auf den heimweg…

Nun ist es schon wieder kurz nach sieben. Die kopfschmerzen sind weg, der hunger mit einigen spaghetti beschäftigt, nur die erschöpfung ist grösser geworden. Langsam zeit zum schlafen.

In den nächsten wochen werden Mira und ich uns mal an den schnitt des materials machen. Mal sehen, ob man einen hübschen kleinen film daraus machen kann. Der wird dann natürlich auch ins netz gestellt, allein schon für die zahlreichen mitwirkenden.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments 2

  1. Kurai wrote:

    Hi Frank!

    Tut mir leid, dass ich nach unserer Begrüßung so schnell weg war… ging leider nicht anders…. *grummel*

    Aber ein andern Mal machen wirs besser!

    Posted 30 Jul 2006 at 2006.210 12:10
  2. Frank wrote:

    Macht doch nichts. Vielleicht begegnen wir uns ja demnächst als richtige „loborratten“ wieder. Hmm… heute wäre eigentlich eine gute gelegenheit mal dort hinzugehen. Mal schauen.

    Posted 03 Aug 2006 at 2006.214 08:33

Trackbacks & Pingbacks 5

  1. From Noch wach, gedanken an den tod at Nachtgedanken on 30 Jul 2006 at 2006.210 08:57

    […] Jetzt ist es schon halb neun. Mit etwas ruhe entfaltet diemir vorhin zugetragene nachricht vom tod einer flüchtig bekannten erst ihre niederschmetternde wirkung, denn die narben von tod meines grossvaters sind noch recht frisch. Und jetzt, wo die ablenkungen weg sind, kommen die gedanken auf. Diese kategorie von grüblerischen gedanken, die einen nicht schlafen lassen. Ich kannte sie nicht gut, sah sie eigentlich nur immer im base, wenn ich dort war. […]

  2. From Der tag (13) at Nachtgedanken on 13 Aug 2006 at 2006.224 08:36

    […] Der zweite rechner läuft auch noch und ist grad damit beschäftigt, die videoaufnahmen vom base-abschied in ein schnittfreundlicheres format umzuwandeln. Denn der kleine film möchte ja auch irgendwann fertig werden. […]

  3. From Der tag (17) at Nachtgedanken on 27 Aug 2006 at 2006.238 05:00

    […] Ein recht geistloser tag liegt hinter mir. Das störrische gehirn weigerte ich nachdrücklich volle wachheit zu erlangen. Ein idealer zustand für stumpfsinnige sumpfsinnigkeiten wie videoschnitt – vorstufe nummer zwei – der base-aufnahmen. Was nichts anderes bedeutet, als die schnipsel in noch kleinere schnipsel zu zerschneiden, in die medienbibliothek aufzunehmen, zu verschlagworten und einen katalog mit indexbildern auszudrucken. Bei meinen eigenen aufnahmen kein problem, doch die etwas unkonventionelle kameraführung von Mira war doch teilweise etwas problematisch. […]

  4. From Schnitt! at Nachtgedanken on 04 Okt 2006 at 2006.276 03:40

    […] Doch was mit einem solch nutzlosen tag, wie dem tag der deutschen einheit tun? Fürs verschlafen nicht müde genug, fürs wachsein zu unkonzentriert. Da gibt es nur eines, nämlich videoschnitt. Das base-video ist seit wochen überfällig. Jetzt nach einigen stunden ist eine erste preview-version fertig, viele grobheiten weggefeilt, doch es fehlt noch das gewisse etwas. Vor- und abspann müssen noch erstellt werden – einige tage wirds noch brauchen bis zum endprodukt. Das sagte ich auch schon vor ein paar wochen. Na ja. Gut ping will eile haben. […]

  5. From Morgenstund hat schaum vorm mund at Nachtgedanken on 05 Jan 2007 at 2007.4 08:13

    […] Pause. Manchmal haben langsame rechner den vorteil langer entspannungsphasen für ihren benutzer. Nach nun etwa zwei stunden am schnittprogramm, ist es zeit eine erste preview zu rendern. Morgen muss der base-film für seine uraufführung im rahmen der whitedarkness iv fertig sein. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *