Sowas von zero

Heute gab ich mir zur abwechslung mal ein stark beworbenes produkt: Coke zero. Mein voruteil bestätigte sich: Zero zucker heisst viele süssstoffe mit penetrantem nachgeschmack. Glücklicherweise war das erfrischungsgetränk gut gehühlt; der geschmack wurde dadurch glücklicherweise etwas abgschwächt und das kribbeln der kohlensäure drängte sich in den verdergrund der wahrnehmung.

Auf dem rückseitigen label der flasche eine internetadresse. Mal schauen, was ich dort für mein geld an lifestyle geboten bekomme. Ersteinmal eine gute und lang ladende portion flash-animation. Es fiel mir schwer das zucken der ganzen elemente auf der site zu ignorieren, die darauf drängten meine aufmerksamkeit zu erhaschen. Ich wollte mich aber auf inhalte konzentrieren – die ich auch fand und an dieser stelle ohne kommentar zizieren möchte:

Die obere navigation: »Get Music«, »Play + Win«, »Mobile Goodies«, »Coke Store«

»Entscheide mit, wie die CokeFridge Homepage in der nächsten stunde aussieht und hol dir deinen Lieblings-Homepage-Mood als Wallpaper. Einfach beim Gewinnspiel teilnehmen und voten!«

»Mach deine Coins zu Musik! Jetzt für nur 4 Coins deinen Lieblingstrack bei iTunes downloaden -> Go for it«

Unter dem punkt »Mobile Goodies«: »Alles für dein Handy. Coole Wallpaper, stylische Logos, trendige Ringtones oder spannende Games – such dir dein Lieblingsgoodie aus und lade es dir direkt auf´s Handy! Warauf wartest du?«

Ich verstehe was gemeint ist aber verstehe nicht, warum man das so sagen muss. Welcher iPod-typ ich bin, wollte ich dann doch nicht mehr herausfinden, bevorzuge ich doch seit über einem jahr meine funkquatsche als musikabspielgerät für die unterwegsene isolierung.

Ne, dann doch lieber kaffee oder wasser.

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Tagtrommeln und nachtgewölk at Nachtgedanken on 06 Okt 2006 at 2006.278 12:12

    […] Genug der schwappenden worte. Ich bin so gut wie pleite. Nach dem unerwartet frühen aufstehen raubte mir ein grosseinkauf fast alles verbliebene geld: 20 kilogramm mehl, 12 liter milch, kaffee und ein paar kleinigkeiten. Auf dem rückweg noch mitgenommen: eine pakung tabak und ein ekelhaftes erfrischungsgetränk. Schon ebbe, flaute, pleite, nix mehr. Doch was sorge ich mich? Die rechnungen sind bezhalt, die schränke gut gefüllt, der monat kann vergehen. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *