Riiing

Einige minuten bevor ich diesen rechner anschaltete, geriet mir ein penetrantes brrrr-geräusch zum aufwachgrund. Die böse klingel war es. Vermutlich der paketbote – der kommt oft um diese zeit herum. Verräterisch war das zweimalige klingeln.

Der kurzen schlafdauer und der anreicherung meines hirnes mit einem hypnotikum ist es zu verdanken, dass ich nicht adäquat auf das sinnesereignis reagieren konnte und kurze zeit später das fenster öffnete um zu schauen wer da klingelt. Es regte sich jedoch nichts. Niemand, der hinter dem mauervorsprung hervorkommt, der mir die sicht auf den hauseingang nimmt. Kopfkratzend verschloss ich das tor zum hellen tag.

Elias, der hier nächtigte, hatten das klingeln auch den schlaf unterbrochen. Es hatte seinen körper während ich dumm aus dem fenster schaute unbemerkt auf die couch transferiert.

Einen kaffee. Und, ja, eine kopfschmerztablette gegen den einsetzenden migräneschmerz. Das war wirklich etwas zu wenig schlaf und ein zu schlagartuges erwachen. Riing.

Der tag ist gelaufen – er macht jedenfalls den anschein ein gelaufener zu sein.

Comments 1

  1. Klaus wrote:

    Ja der böse böser Kater… biste soweit wieder fit? Und kam nun eigentlich was vom Postbotne oder nicht? 🙂

    Gruß Klaus

    Posted 16 Dez 2006 at 2006.349 13:52

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Ein paket für mich at Nachtgedanken on 17 Dez 2006 at 2006.350 01:12

    […] Gegen abend stellte sich dann heraus, dass das »riing« des morgens tatsächlich der paketbote war, der mein paket bei meiner nachbarin abgab, die nun wieder zuhause war und mir die angenommene ware übergab. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *