Alles geklappt

Ein langer aber erfolgreicher tag war es. Nur meine ┬╗nachtischlampe┬ź leuchtet noch in den raum. Es ist zeit ins bett zu gehen. Heute mal etwas früher, denn ich bin erschöpft.

Um kurz nach sieben wachte ich auf – fünf minuten vor dem im im mobiltelefon eingestellten wecksignal. So früh, denn heute gab es eine menge zu tun. Ich machte mich gleich ans werk. Ein telefon-interview wollte ich machen. Da dies mein erstes sein würde, war ich natürlich etwas gestresst. Über die letzten tage hinweg hatte ich einen kleinen fragenkatalog zusammengestellt, den ich beim morgenkaffee noch etwas überarbeitete und erweiterte.

Um kurz vor acht anziehen und los zur post. Gestern war ein paket gekommen. Ich war nicht da und musste es deshalb heute abholen. Wegen seiner grösse passte es auch anscheinend nicht in die pack-station und ich musste bis zur öffnung der filiale warten. Und warten. Und warten.

Vor ein paar tagen hatte ich zwei bestellungen aufgegeben. Einige weihnachtsgeschenke und einen dvd-player. Eins der beiden würde es sein. Als ich mit dem paket unter dem arm wieder zuhause ankam und es auspackte war erstmal weihnachten für mich. Im paket fand ich den schon tagelang erwarteten player vor.

Da meine interviewfragen so gut wie fertig waren nahm ich mir etwas zeit für das neue gerät und schloss es hibbelig an. Es gab für mich nur einen wichtigen grund einen neuen dvd-player zu erwerben: Das abspielen von DivX-dateien meines internet-videorekorders. Das war dann auch der erste test. Und zu meiner freude klappte alles ohne probleme. Nach etwas rumspielen und testen der bedienoberfläche testete ich noch schnell ein nettes aber nicht unbedingt notwendiges feature des players: den eingebauten usb-anschluss. Testobjekt war ein kartenleser mit einer smartmedia-karte aus meiner digitalknipse. Auch dieser test war erfolgreich. Mp3 spielte das gerät in überzeugender qualität ab, audio-CDs natürlich auch. Genommen.

Jetzt widmete ich mich wieder dem interviewfragen – etwas strukturieren, ergänzen, ausdrucken, nervös werden wegen der technik usw. Gegen mittag ging es dann los. Miky, der sänger von Mono Inc. rief an. Das interview dauerte etwa eine halbe stunde und lief für ein erstes mal erfreulich gut. Auch die technik funktionierte ohne murren.

In den nächsten tagen werde ich den mitschnitt sendetauglich machen und dann das special für toxicapple vorbereiten – ich werde mich also nicht langweilen während der feiertage, auch weil noch einige sondersendungen im weihnachtsnotbetrieb anstehen.

Kurz nach dem interview klingelte es. Es war der paketbote, der meine zweite bestellung – die weihnachtsgeschenke – brachte. Und ich hatte schon befürchtet sie kämen erst nach weihnachten. Eine sorge weniger.

Ich startete den hauptrechner, schubste ein paar downloads an. Ein anruf bei meinem arzt bestätigte meine befürchtung: Zwischen weihnachten und neujahr bleibt die praxis zu. Also bestellte ich noch schnell ein rezept für die morgige abholung und legte mich danach nochmal ins bett. Der tag hatte eindeutig zu früh angefangen.

Nach meinem kleinen mittagsschlaf war es schon an der zeit die sendung für heute vorzubereiten. Von 20 uhr bis 22 uhr sendete ich und gab dann an Mira ab, die nun von sich zu hause aus sendet. Das heisst ich kann heute früh schlafen gehen. Und meine müdigkeit gibt mir recht. Morgen ist auch noch einiges zu tun.

Comments 1

  1. Nachtwaechter wrote:

    Eigentlich fehlt dem DVD-Player noch ein Ethernet-Anschluss und ein eingebauter Client für SMB (und bitte auch NFS). Das würde beim schnellen Vorglotzen in werkgerechter Bildschirmdiagonale den lästigen Umweg über die DVD ersparen…

    (Echt! DivX abspielen! Langsam werden die Dinger ja fast brauchbar.)

    Posted 22 Dez 2006 at 2006.355 04:31

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *