Tageklage

Schlimm ists nicht wie der titel verheisst. Was war: Sichtung des videomaterials von gestern. Übertragung der DV-aufnahme auf den rechner und eine konvertierung in ein etwas weniger speicherhunriges format zum wegbrennen auf DVD für sichtungszwecke auf grosser diagonale.

Den aufnahmerechner habe ich angeschlossen und mir die aufzeichnungen mal angehört. Wie erwartet sind sie nicht für die alleinige unterlegung der videoaufnahmen geeignet, aber die vocals sind sehr vordergründig und könnten evt. den ton der videoaufnahme ergänzen. In der schnittsoftware heisst das viel feinarbeit beim synchronisieren und mischen der spuren.

Als drittes für heute sichtete ich das analogband. Diese aufnahmen sind steckenweise nicht so schön, können aber durch die vielen clips aus unterschiedlichen positionen das DV-material an bestimmten stellen auch gut ergänzen.

Jetzt brauche ich nur noch das video- und audiomaterial der anderen leute, die dort waren.

Bei der nächsten aufzeichnung eines konzertes möchte ich 5 kameras haben mit synchronisierter uhr. Drei davon in festen positionen. Eine von den dreien für eine totale der bühne. Die anderen beiden für das folgen einzelner musiker von fixer position aus. Eine kamera auf der bühne, mobil, für close-ups und die letzte schliesslich für aufnahmen vom publikum. Für den ton unbedingt etwas mit mehreren kanälen, um später nochmal abmischen zu können. Damit liessen sich hübsche aufnahmen in ton und bild realisieren.

Jetzt wieder mal ins bett. Der erschöpfung des gestrigen tages bleiert noch meine knochen.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *