Manschkuchen und tagestrott

Abends hielt ich es einfach nicht mehr aus. Die gestern gekauften aromen lockten mich backwerk herzustellen. Ich nahm ein fertiges rezept aus einem uralten backbuch und variierte es für meine ansprüche. Bittermandel-butter-aroma – das riecht schon beim anrühren des teigs sinnsprengend.

Das problem wenn man nur eine mikrowelle mit zusätzlicher ober- und unterhitze hat, ist die mangelnde möglichkeit zur regelung der backtemperatur. Das backwerk muss sich darum in seiner gestalt an die vorhandenen bedingungen anpassen. Damit nicht innen der teig noch flüssig ist und aussen schon verkohlt, sollte man den kuchen nicht zu hoch machen. Meiner war heute leider zu hoch. In einem pfannenweder-massaker zerstückelte ich das backwerk und holte seine flüssigen innereien zum nachbacken heraus.

Damit war die erste hälfte stückchen. Nach dem nachbacken folgte die andere häfte. Auf das massaker noch etwas kuvertüre, etwas durchmischen das ganze, und schon hat man manschkuchen der wesentlich besser schmeckt, als er aussieht. Leider sieht das ganze auch harmloser aus und isst sich unschuldiger, als es ist.

Auf basis des getesteten rezeptes schwebt mir etwas würfelförmiges vor. Das rezept habe ich schon berechnet und aufgeschrieben und werde es vielleicht nächste woche mal ausprobierten. Wenn alles klappt werde ich es hier auch veröffentlichen. Bis dahin muss ich aber erstmal wieder meine gefühlten blutfettwerte in gesunde bereiche bekommen.

Draussen wird es langsam wieder kalt. Gestern im labor habe ich auch schon den nächtlichen geruch von frühling vermisst. Der macht vieles leichter. Die abwesenheit des nachtfrühlings war mir auch grund am abend nicht mehr wegzugehen.

Irgendwelche filme. Dies und das, nichts besonders gutes und noch nicht einmal etwas besonders schlechtes über das man sich auslassen könnte.

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Was soll das denn jetzt bitte? at Nachtgedanken on 24 Mrz 2007 at 2007.82 05:47

    […] Nachdem ich bei meiner mutter den gefrierschrank wie ein junkie nach stoff durchwühlte und ich ihr klarmachen konnte, dass ich unbedingt zwei stücke butter und tiefgekühlte zwetschen zum backen brauche gewährte sie mir die backzutaten mitnehmen zu dürfen. Nein, ich habe niemandem versprochen einen kuchen oder ähnliches zum geburtstag mitzubringen. Nein, es war abendlicher backzwang. In meinem kopf schwirrte immer noch der manschkuchen herum. Und ich wollte das gleiche rezept jetzt mal für eine art muffins versuchen, da ich inzwischen die entsprechenden papierförmchen gekauft hatte. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *