Es ist zeit

Es ist zeit die USB-funzel auszuknipsen. Die vorhänge sind offen, sonnenschein läuft zu mir in den raum hinein. Ekelhaft, das reimt sich. Auf dem rand des glases in dem sich gestern wein mit »geographischer Herkunft« (das steht da wirklich drauf – ich hätte auch nicht gedacht, dass der wein einfach aus dem nirgendwo aufgetaucht ist) und kirsch-bananen-fruchtsaftgetränk paarten, nuckelt eine fruchtfliege. Wenn man zwei ihrer buchstaben austauscht, wir aus ihr eine furchtfliege.

Bald schon, bald fährt die von mir bestimmte strassenbahn. Es ist zeit sich fertig zu machen – besuch in der apotheke, restrezept einlösen – dann muss ich da erstmal nicht wieder hin.

Ein grossteil der monatsanfänglichen überweisungen ist auch schon erledigt. Das konto weist nur noch einen betrag von 1,75 euronen aus. Das ist nicht genug für den rest des monats. Doch immerhin habe ich das gute gefühl etwas mietrückstand ausgeglichen zu haben, auf den mich heute die äusserst sympathische stimme am telefon hinwies, die mich aus äusserst unerfreulichen träumen von magen-darm-viren und krankheit befreite.

Noch einen schluck lauwarmen kaffee und dann ist es auch schon zeit.

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Ach, banane - ich geh ins bett at Nachtgedanken on 03 Apr 2007 at 2007.92 00:04

    […] Nun leuchtet sie wieder, die USB-funzel. Es war ein recht kurzer tag. In dem, was getan wurde jedoch erfreulich produktiv. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *