Guten morgen, gute nacht

Zwei bis acht tage dauert es wahrscheinlich noch, bis ich einen brauchbaren tag/nacht-rhythmus zurück habe. Die letzten nächte und tagmüdigkeit waren doch etwas unschön. Heute hat mich mal wieder – verstärkt durch das auch seit tagen anhaltende magengrimmen – ein hungergefühl geweckt. Bestimmt nur eine kurzfristige erwachung, die sich nach der einnahme von nahrung wieder in müdigkeit verwandeln wird.

Eigentlich… aber es ist kein brot mehr da und irgendwie war mir auch nach etwas warmen. Ein vorteil im erwachsenen alter zu sein ist, sich auch früh am morgen eine pizza zubereiten zu dürfen.

Wie ich grad bei einem blick in den ofen sehe, ist es wohl etwas zu viel teig geworden: Es tut sich eine käsebedeckte hügellandschaft auf. Als eigentlichen belag nahm ich mozarella, blattspinat und räucherlachs. Mal sehen, ob das eine gute kombination ist.

ich war der meinung, mal besitzer eines frisch gewaschenen topflappens gewesen zu sein. Der war nicht zu finden. Das geschirrtuch hatte nicht so gute isolationseigenschaften und der mittelfinger meiner rechten hand fühlt sich nun ein wenig irritiert an. Aber das ist halb so schlimm.

Wenn der lachs nicht mehr gut ist, habe ich das problem kein auto fürs tot sein zu haben und das könnte dann zu unangenehmen magen-darm-verstimmungen führen – gut, dass es eine pizza und keine lachsschaumspeise ist.

[etwas später]

Single zu sein hat in der beziehung wirklich vorteile. Welche lebensabschnittsgefährtin würde nicht murren, wenn typ – trotz versuchter beteiligung der verschlafenen liebsten am schlemmwerk – um kurz nach fünf uhr morgens einen pizza-back-anfall bekommt?

Kontaktanzeige: »Du, nicht zu zerknittert, schneewittchengleich, liebst es um 5 uhr morgens von mir durch lärm aus der küche geweckt zu werden und bekommst dann unheimliche lust pizza zu essen? – Dann melde dich! Chiffre 08/15-4711-1210«

In dieser chiffre-nummer zeigt sich ein teil deutscher geschichte. Vom im ersten und zweiten weltkrieg eingesetzten maschinengewehr vom typ 08/15 bis zum duftwässerchen der nachkriegszeit 4711 bis hin in die clubs, in denen die generation NULL den klängen der DJs von einem plattenteller eines Technics 1210er lauschten.

Ich jedenfalls bin satt und möchte mich auch auf keine weiteren spielereien mehr einlassen. Die müdigkeit legt sich auf mein gesicht. Schlafen und sich auf die frühstückspizza nach dem auwachen freuen.

Hätte etwas mehr spinat drauf sein können…

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *