Objekt »Liebe«

Einige monate ist es her, da machte ich mir das erste mal gedanken um das thema vergangener liebesbeziehungen und versuchte das erfreute und erlittene in eine form zu denken. Daraus entstand über mehrere phasen eine idee zu einem objekt.

Bestandteile des objektes ist die asche von verbrannten liebesbriefen, die in ranzigen öl nun einige monate reife erfahren hat. Ein teller auf dessen symbolik ich hier nicht eingehen möchte bildet die grundfläche – die verbindung mit essen ist natürlich naheliegend. Eine weitere zu verwendende komponente gewann ich von meinem körper: Schambehaarung. Trotz kahlschlages ist es noch zu wenig für das vorhaben. Das heisst jetzt nocheinmal ein paar monate warten bis genug nachgewachsen ist.

Einige andere komponenten für das objekt fehlen noch ganz… aber ich möchte nicht zu viel verraten. Ich bin glücklich, wenn es fertiggestellt und präsentiert werden kann. Mein gefühlsbackground und die überlegungen zu diesem objekt haben mich viel kraft gekostet. Doch nie stand eine so klare idee vor mir, die zudem noch alle inhalte transportieren kann, die mir vorschweben. Das ist der abschluss einer tiefen krise, die mein leben seit über zwei jahren schwärzt.

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Langsam müde at Nachtgedanken on 15 Apr 2007 at 2007.104 01:28

    […] Nachdem Elias gegangen war, machte ich noch einige kleinigkeiten im haushalt und traf die vorbereitungen für das objekt »Liebe«. Von der weiteren materialauswahl wird es abhängen, ob dieses objekt nach der ferigstellung verrottet oder bestand hat. Ersteres wäre mir lieber, da daraus gleich bewegte visuelle komposition abgeleitet werden kann. Eventuell gestalte ich es auch als kleinen dynamischen lebensraum für fruchtfliegen und schlimmel. Mal sehen. […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *