Langsam müde

Das aquarium meiner mutter, dass Kurai heute abgeholt hat ist anscheinend gut angekommen, wie ich grad lese. Als ich von der aktion wieder nach hause kam, hatte Elias hier zwischenstation gemacht und befand sich im zwiegespräch mit seinem rechner, der in der letzten zeit etwas rumzickte.

Nachdem Elias gegangen war, machte ich noch einige kleinigkeiten im haushalt und traf die vorbereitungen für das objekt »Liebe«. Von der weiteren materialauswahl wird es abhängen, ob dieses objekt nach der ferigstellung verrottet oder bestand hat. Ersteres wäre mir lieber, da daraus gleich bewegte visuelle komposition abgeleitet werden kann. Eventuell gestalte ich es auch als kleinen dynamischen lebensraum für fruchtfliegen und schlimmel. Mal sehen.

Bis vorhin habe ich noch einwenig geschlafen. Meine rhythmusanpassung dürfte, wenn ich heute noch ein paar stunden wachbleibe, in den nächsten 2-3 tagen abgeschlossen sein. Wird auch zeit, denn tage des unwohlbefindens und der zerstobenden gedanken liegen hinter mir.

Eben schaute ich mir Prinzessin Mononoke an und besänftigte meinen knurrenden magen mit etwas safran-brot, welches ich zuvor und etwas improvisiert buk.

Eigentlich müsste ich mich heute noch ein wenig um mein ganzes videomaterial kümmern, etwas vorschnitt machen usw. aber es fehlt mir die kraft und der impuls dazu und dann käme nur blödsinn raus. Die festplatten verlangen dafür auch erstmal nach entrümpelung, sonst kann ich mich nicht austoben.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *