Weichkörper und Mulholland Drive

Wie gestern festgestellt, können grössere sinnzusammenhänge eines gesamtsystemes vom gehirn nach und nach erfasst und zu einem immer vollständiger werdenden ganzen abgebildet werden. Verdammt spät ist es wieder geworden. Vor ich weiss nicht mehr wieviel stunden legte ich eine DVD in den player mit einer aufnahme von David Lynchs film »Mulholland Drive«.

Unterbrechen war nicht drin. Dem hirn auf sinnsuche nur einen teil unverständnis zu präsentieren ist unfair und macht den schlaf unruhig. Um den film mehr im kopf abzubilden, muss ich ihn wohl nochmal sehen und nochmal.

Davor: Kopfschmerzen, magenschmerzen, unguter allgemeinzustand. Warum unbekannt. Als das ibuprofen wirkte und die sonne sich verkroch blenderte ich noch etwas herum. Diesmal waren kurz prozedurale objekte und dann weichkörper mit kollisionen dran. Der erste weichgespülte versuch ist inzwischen bei youtube zu sehen:

Während der film lief, buk ich eine weitere weichkörper-szene, die nun nach kontrollansicht endlich am rendern ist. Morgen muss ich nochmal informationen zu diesem feature suchen, sonst ist es einfach zu viel gestrokel.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *