Fünf für die nacht

Eins: Neben schönheit und trugwelten fällt nur der auf, dessen stimme zu laut zum ignorieren ist.

Zwei: Menschen sind neugierig. Im gegensatz zu wissenhunger und lernspielerei ist neugier – wie das wort schon sagt – gier und gier hat keine grenzen, keine sattheit. Neugier ist informationskrebs.

Drei: Leg die schmerzhaften erinnerungen in deinem kopf in eine kiste, verschliess sie gut. Du wirst den schlüssel finden wenn du die tränen brauchst.

Vier: Manchmal muss ich mir einen runterholen, weil diese libido-hormone mein denken beeinflussen und verändern. Und ich hasse es, wenn mein kopf mit einer solchen stärke manipuliert wird. Das onanieren ist zwar sehr entspannend, aber eine tätigkeit, die von aussen betrachtet sehr bekloppt aussieht.

Fünf: Wenn du merkst, dass du nicht mehr wach bist, dann schläfst du vermutlich.

Comments 1

  1. Onanieren wrote:

    Wieso sieht die Tätigkeit Onanieren deiner Meinung nach von aussen betrachtet bekloppt aus?

    Ich glaube nicht das andere Personen dich beobachten oder?

    Bei der Manipulation durch die libido-hormone muss ich dir wirklich zustimmen. Können wir Männer eigentlich etwas harmloses dagegen tun?

    Posted 25 Jan 2009 at 2009.24 13:49

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *