Scheisstag / Freitod / Amok

Kurz nach acht, mein rhythmus ist völlig im arsch seit einigen tagen: Nachts munter oder müde, tags munter oder müde; magenschmerzen, migräne. Kurz: Scheisse.

Der heutige tag begann schon mit einem disaster: Beim greifen der tasse für den morgenkaffee von rechnerschreibtisch, entglitt mir das gefäss und die noch zur hälfte befüllte tasse entleerte ihren inhalt über die tastatur, schlug auf dem tisch auf und der monitor ging aus.

Das mit dem monitor war glücklicherweise schnell geklärt. Eine kalte lötstelle hatte durch die erschütterung den kontakt verloren und das datensichtgerät in den schlaf versetzt. Die tastatur hatte da weniger glück. Nach dem aufschrauben reinigte ich erstmal die kontaktfolien und da ich das gerät eh schon offen hatte, schickte ich unterschale und oberschale mit tasten erstmal unter die dusche. Nach trocknung aller teile sah die tastatur zwar wieder wie neu aus; leider hatten drei tasten ihre funktion eingestellt. Eine wiederstandsmessung auf den kontaktfolien brachte klarheit: Die leiterbahnen aus leitsilber waren dort, wo sie kontakt mit dem kaffee hatten geschwärzt, hatten sich also chemisch in eine nicht leitfähige silberverbingung verwandelt, an manchen stellen anscheinend vollständig, bis zur nichtleitfähigkeit.

Da es sich um meine seit jahren bewährte lieblingstastatur handelt, gebe ich noch nicht auf: Nächste woche gehts zu conrad um leitsilber zu kaufen. Dann werden die leiterbahnen nachgemalt – mal schauen ob das funktioniert. In meiner zeit als RFT habe ich damit durchweg gute erfahrungen gemacht.

Und nun bin ich wach, habe vor kurzem eine zweite zopiclon eingeworfen, in der hoffung endlich schlaf zu finden. Durch die fortgeschrittene zeit wird der heutige tag nach dem aufstehen vermutlich nicht sonderlich kreativ werden. Ich hasse verkroksten schlafrhythmus und den vegetativen nebenwirkungen. Es ist widerlich.

Andere frage: Warum versteht kaum jemand, wie angenehm entspannend und befreiend selbstmordgedanken sein können? Darüber habe ich mir heute mal wieder gedanken gemacht. Jeder der öfter schlecht drauf ist, sollte für die psychohygiene sich suizidgedanken machen. Es gibt doch kaum eine hoffnungsvollere vorstellung all das leid auf einen schlag beenden zu können. Man den eigenen freitod ja nicht real herbeiführen, doch die option zu haben und sie im geiste zu durchleben ist wirklich schön, gibt neuen lebensmut und macht gelassener. Denn: Der freitod ist in diesen situationen ein positiver gedanke. Und positive gedanken erfrischen das gemüt, wenn es einem schlecht geht.

Eine weitere erkenntnis des tages: Alle kiege, die die USA in den letzten über 100 jahren geführt haben, waren kriege ohne plausiblen grund. Es waren immer vorwände – oder noch schlimmer – inszenierte gründe, die kriegsauslösend waren. Davon kann einem schon schlecht werden.

Und nochetwas: Neulich hört ich aus nichrt besonders gut informierter quelle, dass man das wort ›amok‹ nicht mehr frei verwenden darf. Es könnte panik stiften und die verwendung in bestimmten zusammenhängen wäre strafbar. Ist es zum beispiel starafbar zu schreiben: Bei den verhältnissen an den schulen, im stadtteil in dem ich wohne, halte ich einen amoklauf eines schülers nur für eine frage der zeit?

Das ist meine meinung. Und jeder der davon geängstigt wird, sollte sich schleunigst daran machen die verhältnisse zu verbessern. Diese sogenannten amokläufe sind keine taten von monstern, die nichts besseres zu tun hatten, sondern von menschen, die den gesellschaftlichen druck nicht mehr überleben können, die ungehört vereinzelt bleiben und kaum eine chance auf ein ihnen gemässes leben haben. Es spielen noch etliche weitere faktoren zu, bis ein mensch einen solchen mordakt begeht. Und wer den mordläufer zu einem monster macht und dabei die schuld – und ich meine schuld – der umgebenden sozialgemeinschaften vergisst, will meist nur den fortbestand eines menschenbrechenden schulsystems, einer roboterhaften arbeitswelt und eines vollkommen durchgewirtschafteten lebens in einer gesellschaft in der bessten alles vorstellbaren welten. Und solche menschen schaffen die mörder von morgen. Terrorismus und mordläufe haben eines gemein: Es kommt erst soweit, wenn alle mühsam erlernten kulturtechniken des miteinanders, der kommunikation versagt haben, abgebrochen werden und dann gibt es nur noch eine sprache das anliegen mitzuteilen: Gewalt. Jede dieser taten ist ein hinweis auf immer mehr unlebbare gesellschaftliche werte, auf ein unmenschliches ganzes.

Genug ausgekotzt. Zeit fürs bett meine lieben.

Comments 4

  1. angeschlagener Optim wrote:

    Was war der Grund für die USA in Europa einzumarschieren? War es nicht plausibel uns Deutschen 1945 zu stoppen und uns gemeinsam mit anderen zur Kapitulation zu zwingen?

    Posted 18 Nov 2007 at 2007.321 14:42
  2. Nachtwaechter wrote:

    Siehst du, kaum schreibst du etwas über „Amok“, schon hat wieder eine deutsche Schule (in Köln) einen „Amokläufer“. Das ist doch Beweis genug, dass das Wort schlimm und zensurwürdig ist… 😉

    Posted 18 Nov 2007 at 2007.321 19:50
  3. Frank wrote:

    @angeschlagener Optimist: Da habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt. Ich dachte da an alle kriege, in der art des »Splendid Little War«.

    Posted 19 Nov 2007 at 2007.322 19:49
  4. angeschlagener Optim wrote:

    Ah so.

    Der Quelle entnommen: „[…] favored by that fortune which loves the brave.“

    Wir sollten eben doch Blauhelme nach Washington D.C. schicken. Mit der genannten Ausnahme sind die amerikanischen Regierungen seit einem Jahrhundert Agitatoren dieser Welt*. Die positive Ausnahme ist wahrscheinlich noch den Sowjets zuzuschreiben, die nicht nur hier im Land jedoch verpönt sind, da sie die Frauen der Männer vergewaltigten, die zuvor Millionen mit den Füßen traten oder gleichweg vernichteten.

    * Und länger. Nicht die Gründung der Navy zu vergessen, die seit Ende des 18. Jhd. zum Anlass des Widerstands auf der arabischen Halbinsel die Weltmehre (un)sicher macht; als den Amerikanern das Heilige Land nicht heilig genug schien.

    Posted 21 Nov 2007 at 2007.324 21:28

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Rss Feeds Txt on 05 Feb 2008 at 2008.35 18:14

    Add RSS Feed to Your Web Site and Make Money…

    RSS (short for Really Simple Syndication) is the technology used to publish online content in web feed formats on most web sites such as podcasts, blog entries, or news headlines….

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *