Phantasialand

Seit über 20 jahren war ich nicht mehr in einer achterbahn oder ähnlichen fahrgeschäften. Der erste und einzige achterbahn, die ich fuhr, hatte vermutlich ein jüngeres zielpublikum – die wagen sahen aus, wie zu grosse marienkäfer. Ich fand es damals schrecklich, obwohl ich schon ein paar jahre älter war.

Heute wurde es dann an der zeit diese tradition zu brechen. Zu viert fuhren wir ins Phantasialand in Brühl – von Bonn aus nur etwa eine viertel stunde mit dem zug entfernt.

Zum Aufwärmen Colorado Adventure:

Am meisten spass machte das Mystery Castle. Schnörkellose beschleunigung:

Und vom Temple of the Night Hawk wurde mir schlecht:

Sicherlich etwas peinlich, bei einer achterbahn, die ab 6 freigegeben ist, soweit ich weiss.

Danach musste ich mich etwas zurückhalten und zudem war es schon spät. Aber eine aufnahme von Talocan – aus sicherem abstand – konnte ich noch machen:Standbilder folgen noch…

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *