Gott hat einen engel geschickt – ASW am frühen morgen

Ich war nie besonders gläubig, doch was mir die letzten tage passiert ist, ist wirklich von aller grösster merkwürdigkeit und kann nur seinen ursprung im göttlichen haben.

Desöfteren, wenn ich morgens die augen aufschlage, ist mein gesamtes zimmer von einem leuchtenden, goldenen geflecht durchzogen. Nach einigen sekunden verschwindet es dann wieder. Einige male leuchtete es auch grünlich. Es sieht aus, als ob jemand tausende dünne fäden durch den raum gewoben hätte, die von einer aura heiligem leuchten umgeben waren.

Vielleicht ist es ein erzengel, der über mich wacht oder mir gar etwas mitteilen kann. Oder es könnten teile meines astralkörpers sein, die in meinen traumphasen auf reisen waren und die ich nun sehen kann. Am naheliegensten ist jedoch, dass meine erklärungsversuche absoluter bullshit sind und es sich um ein recht interessantes chemisches phänomen in meinem auge handelt oder um eine sich entwickelnde augenkrankheit.

Und bevor ich sage, dass gott schon nach dem aufstehen mit mir spricht, werde ich erstmal etwas recherchieren.

Noch mehr wunder und offenbarungen? Klar, hab ich: Während meiner chemotherapie sah ich öfter solide gegenstände wie fliesenwände oder (fest verlegten 😉 teppichboden wellen schlagen. Das war sicherlich gott, der mir sagen wollte: Wellen sind beruhigend und bringen veränderung, trotz ihrer weichheit vermögen sie es sogar härtesten fels abzutragen.

Oder wie wärs mit den gleissend hellen, dafür aber ganz kleinen kugeln, die ich ab und zu durch den raum gleiten sehe. Wie kugelblitze in minuatur. Könnten das vielleicht die geister von verstorbenen sein? Leider sehe ich diese kugeln nur manchmal und immer nur nachdem ich niesen musste oder einen hustenanfall nach dem verschlucken hatte. Stellt das vielleicht den kontakt zum reich der toten her? Einfaches niesen?

Viel wahrscheinlicher ist es, dass der schnell ansteigende und dann wieder abfallende blutdruck in meinem kopf beim niesen oder husten, das hirn oder den sehnerv fälschlich feuern lässt.

Es gibt keine wunder. Und keinen gott.

Trackbacks & Pingbacks 1

  1. From Das bloggende Hannover » Blog Archiv » Rückblick September 2009 on 29 Sep 2009 at 2009.271 01:18

    […] man ja völlig, dass das Leben auch noch schöne und heitere Momente anzubieten hat. Und seltsame Sinneseindrücke. Und Bahnfahrten. Und Suppe. Und Speiseeis. Und fliegendes, gammliges Gemüse. Und Dung von […]

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *