Category Archives: Dichtung

Morgenstunde

Verliebt, so sehr verliebt – lange schon nicht mehr. Du sendest mir einen brief aus hamburg, ein allerlei von eindeutigkeiten in trasparente folie geschlagen. Das schreiben fand den weg auch ohne empfängeranschrift – eine durchaus richtige welt, ein zaubernder moment von bei-dir-sein. Ein windiges baugegrüst, greife von hoch oben mit langem arm einen stapel papier […]

Das vorratsdatenspeicher-trüffel-schnüffelschwein…

…findet doch nur Cham-pig-non-s, denn so und nicht anders soll es sein.

Alina, hüte dich vor den zombies

»Alina, hüte dich vor den zombies«, ein mädchen zum anderen, in der dämmerung, an der kreuzung, auf dem weg zur u-bahnstation, nebenbei, aufgeschnappt. Kaltlicht empfängt, teerige luft presst sich aus dem tunnel, zeichen für eine nahende bahn. Viehtransporter, juckende mäntel und ätzende kosmetik auf ihren plätzen. Feierabend verstopft die poren. Endlose telekommunikationsleitungen am fenster vorbei, […]

Die daten für heute

Halbmond. 1027hPa. Draussen 6,9°C, drinnen 21,8°C bei 36% relativer luftfeuchtigkeit. Im kühlschrank 7,7°C bei etwa 30 minuten vorauseilender zeit. Blutzucker bei etwa 112mg/dl. Die vorhersage für morgen: Heiter bis wolkig, im laufe des tages aufgelockert bewölkt bei einer niederschlagswahrscheinlichkeit von 37% und stark verminderter waldbrandgefahr. Tipp: Jetzt bereits einen vorrat an marzipan-stollen für weihnachten anlegen. […]

Milch teurer, butter teurer…

Ach weh, der ofen bleibt leer, der kaffee dunkel, das brot dröge. Milchpreisexplosion. Verbraucher sauer. Schäumen. Wer sich »verbraucher« schimpfen lässt, hats auch gern die nippel mit der kombizange verdreht zu bekommen. Zudem noch die nikozitze aus der fresse genommen… Wer will denn das alles aushalten? Sonnenmilch in den kaffee? Wie melkt man das plasma, […]

SINNZWANG ECHO NULL

Acht fit. »Bin uni – uni, uni«, lokalisiert der fernspechteilnehmer ans ende der empfangsstrecke. SINNZWANG ECHO NULL. Schnee in den reifenprofilen. Eine für den weg und eine um der zweiheit willen. Eine für den schlaf und der kühlschrank zersägt kommateilte kilowattstunden. Kreischen – metall auf metall – räder auf blindem gleiss an die nacht. Darauf […]

Ü ist ein wort

Schmodder, schnodder, schotter. Wach wechselwirkung wäsche warten watt. Wer im irrenhaus sitzt, sollte nicht mit rosinen werfen. Es klemmt. Zuppelnde zaudersuppen entschlürfte lallender liebgeist. Keller. Telefon. Agoraphobie zermeisten. Pollenflugvorhersage. Strunk. Immer wieder strunkspragel stückte stücke stab sieb schnecke. Gongglocke gungelt gabelgans gutgut. Lederstrophe, apostelsang, samenstrang. Tib tala bum. Lappenschweine rostverfugüng. Entzentrifugierte kabelkreuze – käuze kauen […]

Verdunstungskälte

Genug regen für eine donnernde süsse, durchfährt ein schwert die schwangere luft. Das splitternd brennende holz, darauf warten die atmenden in ihrer schreckerstarren steinhaftigkeit. Gleichgültig, wie die rinnsale die atmenden blätter des angemorschten gehölzes auch streifen mögen: Der himmel ist vom nimmergehenden vorhang aus staub und leichen verdeckt. Grau das herz, das herz gepfalzt in […]

Sortenrein für grüne anlagen

Schwermut zerrt an unreifem obst. Ich bin ein kalkmolekül im ständigen rauschen feinster luftverwirbelungen. Einen handschlag angenommen und viele, viele nieser in der verstopften nase eingerastet. Wer hinaus geht, sucht nicht immer das leben, der sucht verzweifelt telefone und ihre umgänglichen töne zu filtern! Angst ist ein schlechter ankläger. Verfügst du über deine biofilme, dann […]

Schere

Bram

Standauf nicht, ungeschlaft, einschläfer aufgegeben. Ginge arzt schlafpillen abzuholen, sonne und tulpenfeld (folgen in dokumentation übers hannover-kunst) und dann leute. Agoraphobie! NGST! NGST! In bahn, leute mit mir fratzengleich. Kindergarten vom fischegucken – mag ich kinder heute nicht zum aussteigen eine zigarette genug vorwand. Schlimmer noch: Die mensastudies, vollgestopft überrennen wagon. Agoraphobie! Starren den boden […]

Poetenschlamm: Inflektivtagerzähl

*aufwach* *gähn* *aufsteh* kaffeemach* *pissengeh* *brotback* *mailsabhol* *myspaceguck* *mailsschreib* *postausbriefkastenhol* *freu* *promoCDkrieg* *CDanhör* *freu* *rausguck* *fensteraufmach* *mackebekomm* *knuddel* *myspaceguck* *g* *gedichtschreib* *lol* *zumendekomm*

Poetenschlamm: Satzendmoräne

Die wurzel meiner glätscherzunge mergelt gedanken um gedanken in kreisenden wortkies, krächzigen phonemsand, heraus, mündet vom schmelzspeichel getragen in welt. Spuck es aus: Katzengold und stinkende gewölle, speiballen, gallig gelbgrün mit einschlüssen unauslotbarer wortuntiefen. Quantisierungsfehler, die bis zum denaturierenden ausflocken der eiweisse herzenswärme aufsaugen, stapeln sich wie schimmelnde altzeitungen. Wir sind doch alle nur menschen, […]

Poetenschlamm: Miniatur an eine schlaftablette

Flusensieb, fusselbürste, staublappen. Stehlampe halt!,..Dich an deiner liebe, dich an deinen gedärmen, eingeweiden, einweckgläsern und kabelkanälen fest. Klammerbeutel – wer kennt ihn noch – zurück rück ruck zuck zück zum zieselthema: Bah!, scheissendreckswelt, scheissendreck, welt, sonne, bah! Scheiss dreck, dreck, scheisse, welt. Bah! Schlaftablette schlund und tschüss. Gähn dich, geh in dich, gegen dich, dicht, […]

Poetenschlamm: Zentrifugalkräfte

Ungesehen schleift eine strassenbahn über die schienen, durch das fenster klingt ihr abrieb, wie der der kalten gewaltkehle, des wochenendversagens von menschheitsnachwüchslingen mit ihren blechernen schallgeräten. Die nacht ist erdolcht von lauten und geräusch. Die vögel auf den feuchten ästen peripherer baumerstarrungen in sicherheitszone eins um die bierdünstigen schutzengräben verschluckten in einer ohmacht aus benzol […]

Poetenschlamm: Werbepause

Weisswurst-crash, hochgewschindigkeitskamera, eine simulation. Ionen-scan-komplex alles haar ist gut. Sport, sport, sport gleich auto. Ba ba ba ba ba ich liebe es. Glühlampe morpht in auto. Hightech scheiss mit irren effekten. Irre, wahnsinn, hirnverbrannt. Da stopft der sachen in das auto und will zumachen, da drückt der das zu, da platzt das auto auf und […]

Poetenschlamm: Dislokationen – Soziophobie und kaltwasserchiffren

Intro: Die, die zerwinkelte sprengblicke folgen lassen, triff es meist jäh und unerwartet. Nach einiger zeit nennt sich das zwar auch leben, doch schab´ dir lieber die spermakrusten aus dem gesicht; sie zeugen von halberschmerzten weisheiten anderer und fernster kulturverwicklungen. Aus satzbau ein gebäude, wohl eher eine baracke – ein G. Benn schüttelte den todverseuchten […]

Poetenschlamm: Kristallgitter

Prelude: An einer rah erhangen, vom eisigen wind erschlagen und streckenweise ionisierender strahlung preisgegeben, ist bewusstsein das flüchtigste gut von allen. Hier flockt es aus, dort findet man es hinter sich kaum wieder. Wie eine verunreinigung im kristallgitter traurige ladungsträger im krüppeltanz erstarren lässt, ist auch ein ich ein zerbrechlich ding: Morgens die ohren noch […]

Der gesang der krähen

Die kanäle die für nächtliche farbe in deinem kopf benötigt, sind geschlossen, der schlüssel chemisch. Das scharren und schnarren der krähenvögel – denen du bis auf die fähigkeit des fliegens gleichst – ist deine nachtwährung. Geh an, fort, nur ein paar kilometer weg von hier wirst du den moloch sehen, dessen du nahrung bist, kehrst […]

Das merkwürdig zufriedene gurren beheizter roter tauben von weiter unten

Vor dem bettgedicht die antwort auf die niemals gestellte frage, was eigentlich geschehen ist: Halb drei wieder aufgewacht, etwas gegessen, gleich darauf etwas davon wieder abgegeben – war wohl etwas viel für den verschlafenen magen. Etwas fernsehen, etwas nachfragen, was ich eigentlich wach machen will, während andere etwas schlafen. Etwas spät zum ergebnis gekommen, dass […]